Das Spiel

Lienzo ist ein historisierendes digitales Strategiespiel. Als thematische Grundlage diente das frühe 16. Jahrhundert, genauer gesagt die Eroberung Mittelamerikas durch spanische Conquistadoren und ihrer indigenen Verbündeten. In die Form eines klassischen 2D-4X-Spiels (zweidimensionale Grafik, wesentliche Spielziele „eXpand, eXplore, eXploit, eXterminate“) gebracht wurde dieses Thema über die Darstellung als lienzo, also als eine historische Quelle indigenen mittelamerikanischen Ursprungs. Ein lienzo (spanisch „Leinwand“) ist ein großformatiger Stoff, auf dem Ereignisse in visueller Form aufgezeichnet wurden, und daher für die Remedialisierung im Format eines Videospiels besonders geeignet. Als Quellen zur Vorlage für die grafische Gestaltung wurde vor allem der Lienzo de Quauhquechollan herangezogen.

Die Spieler*innen befehligen die Armeen eines fiktiven Conquistadoren. Spielziel ist es, die gesamte Karte der Spielwelt unter Kontrolle zu bringen. Entweder mit diplomatischem Geschick durch Bündnisse oder mittels Unterwerfung durch Krieg. Im rundenbasierten Spielverlauf können Armeen bewegt, Handel getrieben oder eroberte Städte mit Gebäuden ausgebaut werden.

Am Ende eines Spiels (ob siegreich oder nicht) ist es möglich, den erspielten Lienzo als Bilddatei zu speichern.