Nacherzählung erspielter Lienzos

Hier finden Sie die transkribierten Nacherzählungen zu erspielten Lienzos:

Aufgabe: Fertigen Sie in Textform eine Nacherzählung Ihres Spielverlaufs an, wobei Sie sich an der grafischen Darstellung des Lienzos orientieren sollen. Nutzen Sie dafür eine der folgenden Varianten:

(1) Objektive Beschreibung des Spielverlaufs (Spielbericht)

Text 2:

Das Spiel habe ich angefangen als „Juan Alvarez Ponce Léon“ und hab mich dann mit meiner Armee in Richtung Süden bewegt. Meine Armee traf schnell auf 3 kleine Dörfer und 2 Flüsse. Ich habe mich dann dazu entschieden zwei von den Dörfern zu ignorieren und eines zu plündern um Nahrung zu erlangen.

Auf dem Weg nach Osten habe ich zwei Dörfer unterworfen, um neue Soldaten anzuschaffen. Auf dem Weg musste die Armee vier Fallen umgehen.

Im Zentrum der Karte habe ich die zwei ersten großen Zivilisationen entdeckt und geplündert. Durch die Nahrung, die ich dadurch bekam (160.000 Nahrung) habe ich mir Ausrüstung und Soldaten erhandelt. Auf dem Weg nach Südosten habe ich zwei weitere Städte unterworfen, um an mehr Soldaten zu gelangen. Die Armee erreichte einen Höhepunkt von 6.350 Soldaten durch die Unterwerfung einer weiteren Zivilisation und meiner Forderung von 700 Soldaten. Auf dem Weg nach Süden gab es viel Vegetation zu entdecken. In den Runden 14,17,21 und 26 gab es Aufstände von verschiedenen Dörfern und Städten, die ich vorerst ignoriert habe. Die letzte Aktion war die Eroberung einer Stadt, komplett im Osten (Runde 26), bevor die Welt um Ponce de Léon einfror und sich keiner mehr bewegen konnte. [Anmerkung: Das Spiel stürzte ab.]

Text 4:

Ich starte mit den Umgebungseinstellungen auf „normal“, und allen Siedlungseinstellungen auf „wenig“. Zuerst teile ich meine Armee, um mit 3.000 Nahua-Nahkämpfern und 1.000 Nahua-Fernkämpfern nach Osten zu ziehen. Mit der anderen, hauptsächlich spanischen Armee, ziehe ich nach Süden an der Straße entlang. Ich entdecke lediglich einen Hügel. Das erste Dorf finde ich in Runde 3 mit den Spaniern. Es hat 665 Einwohner, ist vorsichtig, aber hat eine gute Meinung von mir. Ich plündere und brenne es nieder. Mit meiner Armee im Osten stoße ich auf „Ichicatlan“, eine Stadt mit knapp 7.000 Einwohnern. Da ich meine Kanonen nicht dabei habe, verschone ich sie, für jetzt. Ich schenke fünf Quetzal-Federn, was sie mir gegenüber positiver stimmt. Auch den nächsten Dörfern, die ich entdecke, schenke ich Federn. In Runde 6 gründe ich meine erste Allianz. Beim Beenden der Runde stützt das Spiel ab.

Nachdem ich im zweiten Spiel eine Allianz mit jedem Dorf und jeder Stadt geschlossen habe und ausnahmelos bei +200 Meinung bin, habe ich für eine Runde zu wenig Essen (4.000 statt benötigten 6.000). In der nächsten Runde starte ich also mit 0 Nahrung, handle mir aber 9000 ein. Als ich die Runde beende, zeigt mir das Spiel „Game Over“ – überall in den Kästchen der Städte sind rote Figuren mit einem Schwert aufgetaucht.

(2) Nacherzählung aus der Sicht Ihres Konquistadors / fiktiver Tagebucheintrag

Text 1:

Bericht über die ersten Monate des Guatemala Feldzuges:

Im ersten Monat des Feldzuges nach der Ankunft des Heeres in Guatemala, wurde das Heer gespalten in ein Hauptheer und ein Erkundungsheer.

Während das Hauptheer entlang der vorhandenen Straße gen Süden zog, wurde das Erkundungsheer nach Osten geschickt, um die dortige Lage auszukundschaften und Söldner anzuwerben.

Bei seinem Marsch unterwarf das Hauptheer eine Reihe von Eingeborenen-Dörfern. Im dritten Monat dieses Marsches kam das Heer zu einem Dorf freundlich gesinnter Wilder. Nachdem die Einwohner Informationen über die umliegende Umgebung anboten, wurden sie reichlich belohnt und als einzige Siedlung in der Marschroute des Heeres verschont. Ein Jahr und ein Monat nach der Trennung des Heeres wurden beide Teile in einer eroberten Siedlung, die Culverado genannt wird, vereint. Diese Siedlung sollte von nun an als Grundlage für weitere Feldzüge dienen.

Text 3:

Wir beginnen nun unseren Zug ins Landesinnere, uns haben sich heimische Kräfte angeschlossen, die einen Großteil unserer Kräfte ausmachen.

Späher haben kleine Ansiedlungen gefunden, die für uns aber uninteressant sind, sowohl wirtschaftlich als auch politisch. Unsere Vorräte sind noch in gutem Zustand und die Einheimischen stehen uns neutral gegenüber, mal sehen, was die nächste Zeit bringen wird.

Wir haben unseren Weg weiter ins Innere fortgesetzt, dabei sind wir in einen Hinterhalt geraten, ein paar Männer hat es erwischt, die nächstgelegene Stadt, die uns feindselig gegenüberstand, haben wir belagert und ihnen das Fürchten gelehrt, wir hatten Glück, dass es nicht regnete, denn unsere Kanonen haben die Verteidiger so demoralisiert, dass wir sie niederreiten konnten. Unsere indischen Alliierten hielten die Stellung.

Dass wir sie erobert hatten, kam unseren Vorräten gelegen, denn es gab mächtig Vorräte, die wir als Tribut einforderten. Jetzt ziehen wir weiter, doch sind jetzt auf der Hut, sobald die Regenzeit einsetzt, rasten wir. Doch jetzt gilt es weiter zu machen. Für den Vizekönig und Gott! Vamos!