Fragebogen zu einer Spielsitzung (Historischer Kontext)

Hier finden Sie die transkribierten Antworten zu einer Aufgabenstellung im Rahmen einer Spielsitzung:

Frage 1: Welche Parallelen bzw. Unterschiede gibt es zwischen dem Spiel und dem historischen Kontext im Hinblick auf Schlachten?

Antwort 1:

Parallelen:

  • Plündern & Erobern der Dörfer möglich/Interaktionen mit Stämmen
  • Überlegenheit der Spanier (höhere Kampfkraft)

Unterschiede:

  • Nur spanische Truppen handeln, indigene Stämme meist passiv (Ausnahme: Revolte)
Antwort 2:

Unterschiede:

  • Im Spiel werden Schlachten geschlagen, um Städte/Dörfer einzunehmen (keine Feldschlachten), Im Spiel liegt die Initiative bei den Spaniern (einseitige Chance sich zurückzuziehen bzw. die Schlacht zu suchen.

Parallelen:

  • obwohl zahlenmäßig unterlegen, haben die Spanier durch ihre besseren Soldaten meist einen Vorteil (vor allem durch Kavallerie)

Antwort 3:

Keine konkreten Schlachtenszenen im Spiel. Keine Darstellung der Krieger im Spiel.

Antwort 4:

Der Agressor wird klar definiert. Es gibt keine historischen, zeitlich passenden Szenarien, aber dafür ein sehr ausführliches (mit Quellenangaben) Infobuch, welches allerdings ins Hauptmenü sollte, da im Spiel eher Tutorial-Komponenten angezeigt werden sollten.

Antwort 5:

Parallelen:

  • Unterstützung durch indigene Völker
  • Überlegenheit spanischer Waffen/Kriegsführung

Unterschiede:

  • Kavallerie scheint immer einsatzfähig (keine Veränderung der geografischen Begebenheiten, die den Einsatz von Pferden unmöglich machen würden?)
  • Keine Hinterhalte (wenn, dann nur in Form von Fallen) seitens der Indigenen

Antwort 6:

Die spanischen Kräfteverhältnisse werden weitestgehend korrekt wiedergegeben: Menge an Reitern, Schützen, Infanteristen sowie deren Verhältnis zu bewachsenerem Gelände.

 

Frage 2: Können Sie Taktiken im Kampf wiedererkennen und wenn ja, welche?

Antwort 1:

  • Spanische Truppen sind denen der Stämme überlegen
  • Einsatz überlegener Technik (Artillerie) seitens der Spanier

Antwort 2:

Den Einsatz von Kanonen, um die Moral der Indigenen zu zermürben. Das Ausnutzen optimaler Schlachtbedingungen

Antwort 3:

Wichtigkeit von Kanonen als Moralbrecher erkennbar.

Antwort 4:

  • Man erkennt die Art der Truppen und daraus lassen sich Taktiken ableiten.
  • Die Unterstützung und der daraus resultierende taktische Vorteil der Kanonen wird offenbart.
  • Die europäische, sprich spanische Übermacht, trotz kleiner Truppengröße wird deutlich (Fernkampf, Reiter)

Antwort 5:

Eine zu erkennende Taktik ist der Einsatz überlegener spanischer Waffen (-> Kanonen) zur Einschüchterung des Gegners. Seitens der indigenen Bevölkerung werden Fallen genutzt, um den Konquistadoren den Weg zu erschweren.

Antwort 6:

Der Einsatz der a.) Artillerie um mit der unbekannten Waffe den Feind einzuschüchtern, sowie b.) der schnelle Verschleiß der Kavallerie, die als besonders wirkungsvoll, wichtig und von daher als durch den häufigen Kampf rasch schrumpfende Truppe dargestellt wird.

Frage 3: Werden die Allianzen, die die spanischen Befehlshaber mit einheimischen Anführern vereinbarten, im Spiel dargestellt und wenn ja, wie?

Antwort 1:

  • keine explizite Darstellung der Verhandlungen, aber Eroberung ermöglicht dem Spieler, Truppen und Ressourcen anzufordern
  • Spieler startet mit verbündeten indigenen Stämmen

Antwort 2:

_

Antwort 3:

ein wenig, durch negative/positive Stimmungswerte

Antwort 4:

Es werden zwar keine expliziten Verhandlungen gezeigt, aber Tributzahlungen indirekt, sofern man eine Ortschaft nicht zerstört, sondern nur unterwirft.

Antwort 5:

Allianzen zwischen Spaniern und indigenen Völkern sind im Spiel daran zu erkennen, dass Versorgung mit Nahrung, Gegenständen etc. von eingenommen Städten besorgt wird. Zudem beginnt das Spiel in Quauhquechollan, von wo aus die spanischen Einheiten direkt von indigenen Konquistadoren begleitet werden. Die Darstellung der Allianzbildung, der Gespräche zwischen Spaniern und einheimischen Anführern, fehlt jedoch. Auch geht die Bedeutung von Allianzen im Spiel etwas unter, da diese für das Erreichen des Spielziels mit Ausnahme der zu Beginn bereitgestellten indigenen Soldaten nicht notwendig sind.

Antwort 6:

Ich konnte bisher noch mit keiner der Nationen eine ausreichend hohe diplomatische Beziehung aufbauen, als dass sie mit mir zusammengearbeitet hätten.

Frage 4: Erkennen Sie die Ihnen mittlerweile bekannten indigenen Bevölkerungsgruppen aus dem historischen Kontext im Spiel wieder?

Antwort 1:

Quauhquechollan als Verbündete der Eroberer

Antwort 2:

Texalteken?

Antwort 3:

Nicht so wirklich. Man muss das Symbol des Stammes kennen.

Antwort 4:

Ja! Quauhquechollan (In der Bezeichnung der Truppen)

Antwort 5:

Bekannt sind die Quauhquecholteken, deren Heimat Quauhquechollan im Spiel den Startpunkt darstellt.

Antwort 6:

Die K‘iche und andere Stämme, deren Wappen, Stadtwappen in den Quellen beschrieben wurden, deren Namen mir aber nicht einfallen, sie waren auf jeden Fall bekannt.

Frage 5: Welche Vorgehensweise benutzten die Spanier, um ihre Verbündeten bei Laune zu halten? 

Antwort 1:

Geschenke der Spanier an indigene Stämme

Antwort 2:

Versprechen von Privilegien, Land, Schutz, militärischer Hilfe

Antwort 3:

Schenkungen, Gebäudebau, Missionierung

Antwort 4:

Am Anfang direkt, wenn man sie nicht vernichtet. Geschenke etc. Außerdem kann man Gebäude in den unterworfenen Städten bauen, deren Wirkungen unterschiedlich sind und noch nicht näher betrachtet werden konnte.

Antwort 5:

Indigenen Verbündeten wurden Adelstitel und Privilegien versprochen. So war es einigen Verbündeten erlaubt, spanische Waffen zu tragen. Dies wird im Spiel nur teilweise dargestellt. Stattdessen kann das Ansehen der Eroberer durch die Errichtung von Gebäuden oder durch die Verwendung indigener Gegenstände erhöht werden. Bspw. +30 Meinung beim Erhalt von Rüstung

Antwort 6:

Geschenke, vor allem Waffen, die den indigenen Völkern neu waren, sowie Nahrung oder andere Waren, im Spiel waren dies u.a. Federn, die noch wirkungsvoller als Nahrungs- und Waffenzuwendungen waren.

Frage 6: Die Versorgung der Truppen übernahmen oftmals die indigenen Verbündeten. KönnenSie das im Spielablauf bei Lienzo bestätigen?

Antwort 1:

Aufstockung von Ressourcen durch unterworfene Siedlungen, Handel und Plünderungen

Antwort 2:

Ja, die Nahrung im Spiel wird von den unterworfenen Städten gestellt oder erhandelt.

Antwort 3:

Ja, wobei auch hier dies unzureichend bei der Versorgung war.

Antwort 4:

Am Anfang bekommt man schon indigene Verbündete zugestellt und man kann Städte auf militärische Funktionen fixieren.

Antwort 5:

Ja, da von eingenommenen Städten die Bereitstellung von Soldaten gefordert werden kann. Zudem wird schon das Startheer von indigenen Kriegern begleitet

Antwort 6:

Ja, die Nahrungsversorgung ist vor allem durch die indigenen Stämme beeinflusst, jedoch konnte ich keine ausreichende diplomatische Beziehung zu ihnen aufbauen, damit ich es nutzen/wahrnehmen konnte.

Frage 7: Die Verbündeten Indigenen versorgten die Spanier nicht nur mit Lebensmitteln und Dienstleistungen, sondern auch mit immer mehr Gold und Soldaten. Können Sie die Probleme, die damit einhergingen, im Spiel wiedererkennen?

Antwort 1:

Verringerung der Meinung gegenüber den Spaniern -> Aufstände, Konflikte

Antwort 2:

Bei steigendem Bedarf an Gütern und Soldaten sind die Eingeborenen irgendwann nicht mehr bereit die Forderungen zu erfüllen und rebellieren.

Antwort 3:

Ja, es gab immer stärkere Nahrungsprobleme, wenn man mehr Truppen hatte, diese müssten durch Geld finanziert werden.

Antwort 4:

Allgemein, wenn man etwas aus den Abstürzen positives entnehmen möchte, kann man sagen, dass die Vernichtung von Städten unabdingbar war, um zu überleben und das indigene Territorium zu erobern und dieser Lauf der Menschheitsgeschichte, also die diabolische, praktische Ausführung der niederen Menschheitsinstinkte leider nicht verhinderbar war, außer mit der Unterbrechung, sprich Zerstörung des Universums, welches in Lienzo mit dem Spielabsturz symbolisiert und die das virtuelle, moralisch hinterfragbare Erobern unterbricht. 

Antwort 5:

Die Problematik der Versorgung mit Soldaten und Gold durch eroberte Städte liegt im Spiel darin, dass zeitgleich das Ansehen des Spielers im jeweiligen Ort sinkt und die Wahrscheinlichkeit eines Aufstandes steigt.

Antwort 6:

_