Evaluationen & Feedback

Je zum Ende des Seminars wurde eine Umfrage unter den teilnehmenden Studierenden durchgeführt. Es galt zu erfragen, wie zugänglich und verständlich Lienzo für die Spieler*innen ist. Bei welchen Aspekten gibt es noch Verbesserungsbedarf und was funktioniert bereits gut? Demnach standen Lienzos Eigenschaften als Spiel im Fokus und am Rande auch Vorlieben und Erwartungshaltungen der Spieler*innen.

Zur ersten Evaluation.

Innerhalb der Spielsitzungen wurden den Studierenden Fragebögen beziehungsweise Aufgaben gegeben, um ein zielgerichtetes, kritisches Spielen zu fördern.

Lienzo weist bewusst in der Inszenierung und bei der Narration einige Leerstellen auf. Dies stellt ein Angebot an die Spieler*innen dar, ihre Spielerfahrungen mit eigenem Vorwissen, Thesen und Erzählungen abzurunden. In diesem Kontext bietet die Aufgabe einer Nacherzählung eines erspielten Lienzos[1], entweder die Möglichkeit eines sachlichen Berichts über die Spielerfahrung oder eines fiktiven Tagebucheintrags aus der Perspektive eines Conquistadors.

In einer weiteren Aufgabe ging es darum zu erfragen, wie die Spieler*innen das Spiel und die Verweise auf einen historischen Kontext wahrnehmen und bewerten. Die Fragen wurden teils bewusst unklar formuliert, um den Studierenden sowohl angelesenes Hintergrundwissen, als auch Details aus dem Spiel zu entlocken und zu beobachten, ob diese Vermischung unkritisch erfolgt.

Erwartungen gegenüber Genrebegriffen und dem Verständnis von Spielspaß definieren häufig die Kritik an Spielen. Aus diesem Grund wurde bezüglich beider Themen ein Fragebogen zu einer Spielsitzung ausgegeben.

Zur ersten Spielsitzungaufgabe.

[1] Gemeint ist hier das Feature des Spiels, welches den Spieler*innen ermöglicht nach einem gewonnenen Spieldurchlauf die Karte als Bilddatei speichern zu können.