Die Vermittlung von Konfliktlösungsstrategien in der Eroberung Guatemalas durch das digitale Spiel Lienzo aus kulturhistorischer Perspektive

 

  1. Ein Ziel, ein Weg? Unterwerfung und Vernichtung im Vergleich

Beim Erreichen seiner Ziele lässt Lienzo[1] den Spieler*innen formal völlig freie Hand. Tatsächlich wird das Ziel, das aus nicht weniger als der vollständigen Eroberung der Karte besteht, zu Beginn des Spiels nicht einmal kommuniziert. Erst, wenn keine einheimischen Siedlungen mehr unabhängig vom Spielenden die Karte bevölkern, gilt das Spiel als gewonnen. Um einer Siedlung die Unabhängigkeit zu nehmen, gibt Lienzo zwei Möglichkeiten vor: zum einen kann diese Siedlung besetzt und damit dem Hoheitsgebiet der Conquistadoren hinzugefügt werden; zum anderen besteht die Möglichkeit, die Siedlung dem Erdboden gleich zu machen. Ihre Bewohner*innen werden in dieser letzteren Option vollständig getötet und ihre natürlichen Ressourcen geplündert.

Rein oberflächlich betrachtet lässt Lienzo den Spielenden also die Wahl, wie sie ihre Rolle als Conquistadoren der Neuen Welt ausfüllen wollen, sei es als konstruktiver Eroberer, sei es als kaltblütiger Plünderer, oder sei es als eine Mischung aus beidem. Die letzte Möglichkeit dürfte für die meisten Spieler*innen rein mathematisch betrachtet die wahrscheinlichste sein, da nach der Formel

f(x) = 2x – 2

bei x zu erobernden Siedlungen das Spiel nach insgesamt f(x) verschiedenen Möglichkeiten durchzuspielen ist, in denen mindestens eine Siedlung geplündert und mindestens eine Siedlung unterworfen wurde. Da beide Extremformen des Durchspielens jeweils nur auf eine einzige Weise erreichbar sind (also entweder durch vollständige Vernichtung oder durch vollständige konstruktive Unterwerfung), liegt also schon bei drei zu erobernden Siedlungen die Zahl der Möglichkeiten des gemischten Spiels (6) über der kombinierten Zahl beider Möglichkeiten des extremen Spiels (2). Ohne weitere spielimmanente oder äußere Einflüsse müsste sich die Verteilung der Spielarten einer zufälligen Gruppe von Spielenden als Gaußsche Normalverteilung zwischen den beiden Grenzwerten aufteilen und keines der beiden Extrema favorisieren.

Doch zu solch normalen Verteilungen lässt es Lienzo eher weniger kommen, denn je friedlicher die Spielenden im Spiel voranschreiten, desto schwieriger wird es für sie, ihr Ziel zu erreichen, bevor ihre Soldaten allesamt dem Hungertod oder rebellierenden Einheimischen zum Opfer gefallen sind. Lienzo scheint den destruktiven Spielansatz zu bevorzugen. Das tut es nicht etwa durch positive Verstärkung, sondern durch negative Verstärkung. Die Spielenden werden für friedlichere Spielansätze durch das Ausgehen ihrer Ressourcen bestraft. Ein solches Bestrafungssystem ergibt in wirtschaftlicher Hinsicht Sinn, schließlich stellte die Aneignung von Beute ein essentielles Charakteristikum des vormodernen Kriegswesens dar, ohne das die Versorgung und Besoldung der Soldaten häufig nicht hätte gewährleistet werden können. Doch umgekehrt lässt sich ebenfalls eine Frage stellen, die im Folgenden beantwortet werden soll: Wäre ein Bestrafungssystem für destruktivere Spielansätze nicht bloß aus spieltechnischen Gründen des Balancing, sondern vielmehr auch aus kulturhistorischer Sicht nicht ebenfalls angemessen?

  1. Universalchristentum als zivilisatorischer Auftrag

Als um die Jahrhundertwende des sechzehnten Jahrhunderts herum in Rom die Pläne für die Christianisierung der neu entdeckten Kontinente im Westen der Welt erarbeitet wurden, lagen die letzten Christianisierungszüge in heidnisches Territorium hinein bereits einige Jahrhunderte zurück. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts waren Preußen und der baltische Raum als die – unter Ausklammerung muslimischer Reiche – letzten verbliebenen Heidenterritorien in Europa ins Auge gefasst worden. Doch auch wenn sich der Abschluss der Christianisierungsbemühungen zumindest auf dem Baltikum noch bis ins frühe 15. Jahrhundert hinein zogen, so würde für die nächsten dreihundert Jahre keine weitere Heidenmission mehr in Angriff genommen werden. Das lag einerseits daran, dass es einfach keine weiteren Heiden mehr in greifbarer Nähe gab; zum anderen aber war das lateinische Christentum während dieser Zeit ohnehin weitaus stärker mit inneren Krisen beschäftigt.

Übersehen wir, dass die Christianisierungsmission in Amerika in vielerlei Hinsicht in der jahrhundertealten Tradition christlicher Heidenmission steht, so kann der Eindruck entstehen, bei der spanischen Expedition handle es sich tatsächlich um einen größtenteils unideologischen und aus vordergründig pragmatisch-wirtschaftlichen Motivationen heraus geführten Feldzug. Und selbst wenn diese Verbindungslinie gezogen würde, so könnte die Abfolge der päpstlichen Privilegienvergabe den Prozess der Christianisierung als etwas inhärent Gewalttätiges erscheinen lassen.

Die Absicht der Amerikamission wird zunächst in der Betrachtung der Pläne deutlich, die die kastilisch-aragónesische Doppelmonarchie in Zusammenarbeit mit Rom zu Beginn des sechzehnten Jahrhunderts fertigstellte und schließlich ausführen ließ. Für die Glaubensexpansion musste ein infrastruktureller Rahmen geschaffen werden, der einerseits – ganz in der katholischen Tradition – aus dem Bau angemessener Gotteshäuser und andererseits aus der Entsendung eines ausgebildeten Klerus bestand. Vor allem die Bettelordensbrüder der Dominikaner und Franziskaner würden causa convertendorum et instruendorum in fide predictorum Indorum[2] nach Amerika entsendet werden. Eine solche Betrachtung lässt erkennen, dass es der Kirche nicht bloß um die Unterwerfung oder gar Unterdrückung der Einheimischen ging, sondern dass diese vielmehr als gleichwertige Mitglieder in die christianitas universalis eingegliedert werden sollten. Kaiser Karl V. war nicht bloß ein machthungriger Expansionist, sondern verkörperte eine Rennaissance der heilsgeschichtlichen Idee einer allumfassenden römischen Universalherrschaft.[3]

Eingebettet war der Monarch dabei in ein Umfeld an von ebenso heilsgeschichtlichem Sendungsbewusstsein geprägten Beratern, allen voran sein ehemaliger Vormund und langjähriger Kanzler Gattinara. Dass die unmittelbaren kaiserlichen Gefolgsleute in diesem Selbstverständnis zuweilen doch sehr eigenmächtig und übereifrig agierten, deutet etwa die unabgesprochen vorgenommene Eroberung des Aztekenreichs durch Hernán Cortés, der nicht auf einen Marschbefehl des Kaisers oder seines Gouverneurs wartete, sondern erst im Nachhinein wie selbstverständlich die Legitimierung seines Vorgehens erbat. Darüber, ob etwa General Hernán Cortés die Idee einer universellen römischen Monarchie wirklich teilte oder ob er diese Idee nur als Mittel zum Zweck des Erreichens wie auch immer gearteter eigener Ziele ansah,[4] herrscht kein Konsens; dennoch würde sich Karl V. zur Durchsetzung seiner Zivilisierungspläne auch auf Mittelsmänner in Übersee verlassen können.[5]

 

  1. Zwischen Protestanten, Türken und Franzosen – Performanzprobleme einer Universalmonarchie

Die Art und Weise, mit der Karl seine Kontrolle über Amerika aufrecht zu erhalten versuchte, unterschied sich deutlich von der in den anderen Teilen seines Reichs. Zum einen suchte er den neuen Kontinent niemals selbst auf, zum anderen entsandte er auch keine seiner näheren Verwandten zur Kontrolle dorthin.[6] Stattdessen beließ er es dabei, mit dem 1524 gegründeten Consejo de las Indias einer Ratsinstitution die weltliche Verwaltung der Neuen Welt zu überlassen. Es darf dabei aber nicht vergessen werden, mit welcher Kontinuität sich der Kaiser im Krieg gegen alle möglichen europäischen Gegenspieler befand.[7] In die Zeit der turbulenten 1520er-Jahre fiel schließlich auch die Eroberung Guatemalas durch Pedro und Jorge de Alvarado. Die meisten der spanischen Conquistadoren schienen aber, so der allgemeine Forschungskonsens, nicht an dem hehren christlichen Zivilisationsauftrag interessiert zu sein.[8] Die Indifferenz der Conquistadoren gegenüber der Missionsaufgabe musste zunächst nichts Besorgniserregendes bedeuten, schließlich sollte diese Aufgabe ohnehin den aus Europa entsandten Bettelmönchen vorbehalten sein. Doch zur Indifferenz gesellte sich die unstillbare Gier nach Gold, und irgendwann zerbrach dann auch die Loyalität der engsten Verbündeten unter den Einheimischen.[9] In Guatemala wie an vielen anderen Orten der Neuen Welt entwickelten sich in der Folge regelrechte Ausbeutungsgesellschaften.

Nachrichten über diese Verfehlungen gelangten vor allem durch die zur Mission abkommandierten Ordenskleriker nach Europa. Karl jedoch Nachlässigkeit oder Desinteresse am Gelingen der Missionstätigkeit vorzuwerfen,[10]  wäre nicht haltbar. Untätig war die Verwaltung der Indies auch zu Karls Zeiten zwar gewiss nicht. Einige Missetäter, wie etwa die Brüder Alvarado, wurden nach einem formalen Prozess von ihren Posten enthoben, und 1542 verkündete Karl persönlich eine neue Gesetzessammlung in Barcelona, die die Versklavung der Einheimischen explizit verbot. Anstatt aber dem Missionserfolg einen Aufschwung zu verleihen, erreichten die Leyes nuevas das Gegenteil und schwächten indirekt Karls Souveränität, denn unmittelbar nach ihrer Verkündung zettelten aufgebrachte europäische Siedler in Mittelamerika einen Aufstand gegen ihren Lehnsherrn an.[11]

Es lässt sich also schließen, dass regelkonforme Abläufe im Weltreich Karls V. häufig nicht an den Intentionen und Anstrengungen des Monarchen scheiterten, sondern vielmehr an dessen Mangel an freien Kapazitäten. Nachdem er sich drei Jahrzehnte lang fast durchgehend im Krieg befunden hatte und in Mittelamerika gerade ein Aufstand ausgebrochen war, wurde zunehmend auch das untere Limit der kaiserlichen Schatzkammer erreicht – Karl V. eilte in großen Schritten auf den Bankrott zu.[12] Die Teilung seines Reiches zwischen seinem Bruder Ferdinand, der die Kaiserwürde, das Erzherzogtum Österreich und Niederlande erhielt, und seinem Sohn Philipp, dem er die kastilisch-aragónesische Doppelmonarchie, den Patronat über die Neue Welt sowie Neapel und Burgund überließ, trug der Einsicht Rechnung, dass dieses ehrgeizige Großprojekt einfach zu groß war.[13]

  1. Fazit und Ausblick

Diese beiden widerstreitenden Wirklichkeiten müssen in Bezug auf Lienzo letztendlich synthetisiert werden. Die Praxis der Plünderung muss weiterhin möglich und profitabel sein und darf nicht sofort bestraft werden. Allerdings halte ich die Implementation von zwei Faktoren für äußerst wichtig, um einen akkuraten Handlungsspielraum für den Conquistadoren zu simulieren. Zum einen muss das Ausmaß der verursachten Zerstörung gemessen werden und zu einem bestimmten Ruf beitragen, den der Conquistador sich im Laufe der Zeit erarbeiten kann. Der zweite Faktor besteht aus der Aufmerksamkeit der kaiserlichen Verwaltung, die diesem Ruf zukommt. Auf die europäischen Geschicke Karls V. hatte niemand in Mittelamerika irgendeinen Einfluss, weswegen dieses Ausmaß der Aufmerksamkeit am besten durch Zufallszahlen zu variieren ist. Wird ein hohes Maß an Aufmerksamkeit generiert, impliziert das, dass das Reich gerade keinen Zweifrontenkrieg gegen Frankreich und das Osmanische Reich zu kämpfen hat und freie Kapazitäten zur Intervention in der Neuen Welt besitzt. Der Ruf des Conquistadoren und das Ausmaß der Aufmerksamkeit müssen sich schließlich miteinander verrechnen, um dessen eventuelle Absetzung aufgrund seiner Verbrechen herbeiführen zu können. Je schlechter der eigene Ruf wird, desto weniger Aufmerksamkeit wird dafür benötigt, umgekehrt muss dasselbe gelten.

Auch wenn ein solches Ruf-/Kapazitätenparadigma die Wirklichkeit immer noch sehr stark vereinfacht, so würde es doch zumindest einen bedeutenden Schritt in Richtung einer umfassenderen Betrachtung der historischen Spielwelt darstellen.


[1] Lienzo – ¡Conquista América Central! (Version 1.0.1), Tobias Winnerling/Kaj Sollmann 2017 (Microsoft Windows).

[2] Hadrian VI., Exponi nobis fecisti, Urkunde an Karl I. von Spanien 1522. Abgedruckt in: Symcox, Geoffrey / Rabitti, Giovanna / Diehl, Peter D. (Hgg.): Italian Reports on America 1493 – 1522. Letters, dispatches and papal bulls. Turnhout  2001 (= Repertorium Columbianum 10), S. 134.

[3] Vgl. König, Hans-Joachim: Plus Ultra – Ein Weltreichs- und Eroberungsprogramm? Amerika und Europa in politischen Vorstellungen im Spanien Karls V., in: Karl V. 1500 – 1558. Neue Perspektiven seiner Herrschaft in Europa und Übersee, hg. von Alfred Kohler / Barbara Haider / Christine Ottner, Wien 2002, S. 202.

[4] Vgl. Frankl, Viktor: Die Begriffe des mexikanischen Kaisertums und der Weltmonarchie in den „Cartas de Relación“ des Hernán Cortés, in: Saeculum 13 (1962), S. 1 – 34.

[5] Cortes, Cuarta Carta-Relación 1524. Abgedruckt in: Hernán Cortés: Cartas y documentos, vol. 2, hg. von Mario Hernández Sánchez-Barba, Mexico 1963, S. 229: „[…] porque tengo por muy cierto que con ellos, siendo Dios Neustro Senor servido, tengo de ser causa que vuestra cesárea majestad sea en estas partes senor de más reinos y senorios que los que hasta hoy en nuestra nación se tiene noticia; a él plega encaminarlos como él se sirva y vuestra cesárea majestad consiga tanto bien, pues creo que con hacer yo esto no le quedará a vuestra excelsitud más que hacer para ser monarca del mundo.“

[6] Vgl. Schmidt, Peer: Karl V. als Herrscher der „Indianischen Insuln und der terrae firmae des oceanischen Meers“. Forschungsperspektiven zum kaiserlichen Herrschaftssystem in den amerikanischen Reichen, in: Karl V. 1500 – 1558. Neue Perspektiven seiner Herrschaft in Europa und Übersee, hg. von Alfred Kohler / Barbara Haider / Christine Ottner, Wien 2002, S. 549–574, hier S. 554f.

[7] Vgl. Tracy, James D.: Der Preis der Ehre. Die Finanzierung der Feldzüge Kaiser Karls V., in: Karl V. 1500 – 1558. Neue Perspektiven seiner Herrschaft in Europa und Übersee, hg. von Alfred Kohler / Barbara Haider / Christine Ottner, Wien 2002, S. 153–164, hier S. 153-156.

[8] Vgl. Asselbergs, Florine G. L.: Conquered Conquistadors. The Lienzo de Quauhquechollan: A Nahua vision of the conquest of Guatemala, Colorado 2004, S. 94.

[9] Vgl. Lovell, George W. / Lutz, Christopher H.: Pedro de Alvarado and the conquest of Guatemala, 1522 – 1524, in: The past and present Maya. FS Robert M. Carmack, hg. von John M. Weeks, Lancaster, Kalifornien 2001, S. 47 – 61, hier S. 59: „While the impact of Alvarado’s symbolic moves to install Spanish forms of goverment may have been minimal, the demand for gold changed everything.“

[10] Vgl. Schulin, Ernst: Kaiser Karl V.: Geschichte eines übergroßen Wirkungsbereiches, Stuttgart 1999, S. 4: „Was Spaniens (…) Expansion nach Amerika betrifft, so stand sie ihm fern. Sie faszinierte ihn weit weniger als ein Kreuzzug gegen den Islam. (…) Die amerikanischen Besitzungen waren für ihn nur sehr interessant als Geldquelle, und da taten sie auch ihren Dienst.“

[11] Pietschmann, Horst: Karl V. und Amerika. Der Herrscher, der Hof und die Politik, in: Karl V. 1500 – 1558. Neue Perspektiven seiner Herrschaft in Europa und Übersee, hg. von Alfred Kohler / Barbara Haider / Christine Ottner, Wien 2002, S. 533–547, hier S. 538f.

[12] Vgl. Tracy: Der Preis der Ehre, S. 159.

[13] Vgl. Schmidt: Karl V. als Herrscher der „Indianischen Insuln und der terrae firmae des oceanischen Meers“, S. 574: „In einem so ausgedehnten Reich, in dem die Sonne nie unterging, die Herrschaft immer durch eigene Anschauung und direkte Intervention des Fürsten auszuüben, dies wäre keinem Herrscher jener Epoche möglich gewesen.“